Zum Ergebnis

← ZurĂŒck

3181 Stimmen

Sportverein

Gold AwardđŸ„‡Gewinner: Eggbergtrail: Mountainbike-Trail von Rippolingen nach Bad SĂ€ckingen

Die Projekte

Über unser Projekt

Am Eggberg bei Bad SĂ€ckingen soll mit 3,5 Kilometern der lĂ€ngste offizielle Mountainbike-Trail am Hochrhein entstehen. Konzeption, Planung, Bau und Pflege der Strecke ĂŒbernehmen Mitglieder des Vereins Hochrhein Trails e.V.. SelbstverstĂ€ndlich wird der Trail fĂŒr alle Mountainbiker:innen frei zugĂ€nglich und ist auch fĂŒr nicht Ortskundige deutlich ausgeschildert. Die Kurven, Bodenwellen und SprĂŒnge werden so gestaltet, dass sowohl Mountainbike-Neulinge als auch ambitionierte Fahrer:innen Spaß auf dem Trail haben.

Das Projekt

Wie es zum Projekt kam

Der einstige „Eggbergtrail“ kann auf eine ĂŒber 20-jĂ€hrige Geschichte zurĂŒckblicken. Über viele Jahre wurde der Trail von lokalen Mountainbiker:innen gebaut, gepflegt und befahren. Durch die zunehmende Beliebtheit des Mountainbike-Sports und die ansprechende StreckenfĂŒhrung wurde der „Eggbergtrail“ schließlich so stark frequentiert, dass die Stadt Bad SĂ€ckingen den Trail sperren musste, da fĂŒr die Strecke keine offizielle Genehmigung vorlag.
So grĂŒndete sich der Verein Eggbergrail e.V., um den Trail wieder offiziell nutzbar zu machen. Inzwischen haben der Eggbergtrail e.V. und Hochrhein Trails e.V. fusioniert und verfolgen nun das gemeinsame Ziel: Ein offizieller Mountainbiketrail am Eggberg.

Was wichtig ist

Projekt-
besonderheiten

Einzigartig in der Region: Ein offizieller Mountainbike-Trail von dieser LÀnge und mit so abwechslungsreicher Wegbeschaffenheit ist in der Region absolut einzigartig. Die nÀchsten vergleichbaren offiziellen Mountainbiketrails findet man erst wieder in Freiburg, im Nordschwarzwald oder auf der anderen Rheinseite in der Schweiz oder Frankreich.

Naturnah und nachhaltig: Die bestehende Tier- und Pflanzenwelt im Bereich der geplanten Strecke wurde durch ein Umweltgutachten ĂŒberprĂŒft und der Trailverlauf entsprechend angepasst. So gewĂ€hrleisten wir, dass durch den Bau und das Befahren des Trails keine sensiblen Ökosysteme gestört werden. Bei der Errichtung des Trails wird auf das Einbringen von Fremdmaterialien und die Verwendung von schweren Maschinen weitgehend verzichtet. Der Trail hat einen natĂŒrlichen Charakter, schlĂ€ngelt sich durch die vorhandene GelĂ€ndeform und wird in Handarbeit mit den Materialien gebaut, welche die Natur vor Ort bietet: Erde, Holz und Stein.

Sicher: Der Trail wird von den Streckenverantwortlichen des Hochrhein Trails e.V. regelmĂ€ĂŸig kontrolliert und Gefahrenquellen beseitigt. Zur einfachen Orientierung nutzen wir die im SĂŒdschwarzwald seit Jahren etablierte gelb-blaue Beschilderung fĂŒr offizielle Mountainbike-Wege. Durch diese Beschilderung können sich auch nicht ortskundige Mountainbiker:innen auf dem Trail orientieren und auf Gefahrenstellen, wie Kreuzungen, technische Passagen oder Umfahrungen, aufmerksam gemacht werden. Kommt es trotzdem zu einem Unfall, sind die Rettungspunkte ausgeschildert und mit den RettungskrĂ€ften vor Ort abgesprochen.

Frei zugĂ€nglich: Das Befahren des Trails geschieht auf Spendenbasis und ohne verpflichtende Vereinsmitgliedschaft oder Eintrittsgeld. Dadurch entsteht ein zusĂ€tzliches attraktives Freizeitangebot in der Region, welches eine große Zielgruppe anspricht: Mountainbikeeinsteiger:innen, ambitionierte Radsportler:innen, E-Mountainbiker:innen, Tourist:innen. Und das ĂŒber alle Altersgruppen hinweg.

Gemeinsam: Bau und Pflege des Trails ĂŒbernehmen Freiwillige von Hochrhein Trails e.V.. So kommen die Mountainbiker:innen aus der Region zusammen, um gemeinsam etwas Neues fĂŒr ihren Sport zu schaffen. Ein offizieller Trail ist auch immer ein Treffpunkt fĂŒr die lokale MTB-Community und bietet gleichzeitig AnfĂ€nger:innen die Möglichkeit, sicher und einfach mit dem MTB-Sport in Kontakt zu kommen.

Unsere Geschichte

Erfolge &
RĂŒckschlĂ€ge

Die HĂŒrden fĂŒr einen offiziellen Mountainbiketrail sind in Baden-WĂŒrttemberg riesig: Vorgaben zum Natur- und GewĂ€sserschutz, GestattungsvertrĂ€ge der GrundstĂŒckseigentĂŒmer, Sondergenehmigung der Forstbehörde, Naturschutzgutachten, abgestimmtes Rettungskonzept, Verkehrssicherungspflicht, bauchrechtliche Vorgaben und Beschilderung. Damit sind auch sehr hohe Kosten verbunden.
Inzwischen können wir jedoch behaupten, dass wir fast alle RĂŒckschlĂ€ge zu Erfolgen gemacht haben.
In Kooperation mit der Stadt Bad SĂ€ckingen, Forstamt Waldshut und Vertretern von ForstBW konnten in vielen Treffen, Telefonaten, E-Mails und RĂŒcksprachen die schwierigen rechtlichen Rahmenbedingungen vorangebracht und geklĂ€rt werden.
Die Planungsphase ist abgeschlossen. Als nĂ€chstes mĂŒssen die GestattungsvertrĂ€ge aufgesetzt und unterzeichnet werden. Dann können wir mit dem Bau des Trails starten.
Schlussendlich können wir das Projekt jedoch nur finanzieren mit finanzieller UnterstĂŒtzung durch Spenden, wie beispielsweise dem Förderprogramm „Hopfen, Hefe, Heimatliebe“ von Waldhaus.

Gutes tun

Einsatz des
Preisgeldes

Mit dem Geld wird ein professioneller Baumpfleger beauftragt. Dieser kontrolliert die BĂ€ume entlang des Trails und entfernt den unsicheren Bestand. Außerdem stehen noch Kosten an fĂŒr das Naturschutzgutachten, die Beschilderung und Werkzeuge fĂŒr den Bau des Trails.

Wer wir sind

Verantwortliche
Personen

Hochrhein Trails e.V., Naturpark SĂŒdschwarzwald, Lukas Höcker, Carsten BĂŒhler, Elias Riedl, Johannes Hartmann

Weitere Infos zum Projekt findest du hier:

Das Voting

Das öffentliche Voting ist beendet.

Ihr habt euer Lieblingsprojekt auserkoren?
Und habt ihm mit eurer Stimme zu einem Preis verholfen?
Wir geben hier am 08.12.2023 offiziell die Gewinner der Waldhaus Awards und des Special Awards bekannt.

Das Voting

ist nochmals geöffnet
vom 29.11. – 05.12.

Wir freuen uns auf eure Stimmabgabe!